Montag, 18. Mai 2015

Moxen gegen BEL

Moxazigarre
 
Für alle, die noch nie schwanger waren, ist die Überschrift vermutlich absolut unverständlich. Vielleicht aber auch für Schwangere oder Mamis, denn zum Glück muss sich nicht jede mit diesem Thema auseinandersetzen. Weil ich das Ganze aber recht interessant finde, will ich Euch heute davon berichten und meine ersten eigenen Erfahrungen mit Euch teilen.

Was bedeutet BEL? Das ist die Abkürzung für "Beckenendlage". Auch damit kann nicht jeder etwas anfangen. Das heißt einfach ausgedrückt, dass das Kind im Mutterleib verkehrt herum liegt. Fachlich sagt man auch "Lageanomalie des Kindes" In den ersten beiden Trimestern hat das Kind im Mutterleib noch genügend Platz und kann des Öfteren Mal die Position wechseln. Zum Ende der Schwangerschaft wird es zunehmend enger für das Kind. In den meisten Fällen dreht sich das Kind mit dem Kopf nach unten ins Becken und bereitet sich somit quasi langsam auf die Geburt vor.

In einigen Fällen aber, so auch in meinem, machen die Kinder das nicht. Das kann die verschiedensten Gründe haben. Welcher es bei mir ist, weiß man nicht. Fakt ist aber, dass sie mit dem Kopf oben liegt und die Beinchen nach unten hängen. Tritte in den Unterleib sind super kann ich Euch sagen :( Der Platz im Bauch wird immer weniger, dementsprechend wichtig ist es, dass sie sich so langsam mal mit dem Kopf nach unten bewegt.

Bei Erstgebärenden (Klasse Wort, nicht wahr?) wird ein Kind, dass zum Ende der Schwangerschaft in Beckenendlage liegt, meistens per Kaiserschnitt geboren. Dies ist kein muss, es wird einem aber meist angeraten.
Mit meiner Hebamme hatte ich nun schon öfters über dieses Thema gesprochen, denn eigentlich möchte ich meine Kleine auf natürlichem Wege zur Welt bringen, sofern das möglich ist. Bleibt sie aber in BEL, wird es definitiv ein Kaiserschnitt. Da sind wir uns einige und mein F.Arzt hat mir ebenfalls dazu geraten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Kind zum drehen zu animieren. Eine Methode ist das Moxen. Damit habe ich nun am vergangenen Donnerstag angefangen.
Moxen ist eine Art Akupunktur. Mithilfe einer Moxazigarre (die hauptsächlich aus Beifuß besteht) wird ein Punkt an den Füßen erwärmt. Das wiederum soll zu vermehrten Kindsbewegungen führen und oft zu einer Wendung / Drehung des Kindes. Diese 'Prozedur wird ab der 34.ten Schwangerschaftswoche angewendet und 2 Mal die Woche wiederholt. Das kann man sicherlich selbst zuhause machen, ich lasse das aber meine Hebamme machen.

Am Donnerstag war ich nun also das erste Mal in der Praxis zum Moxen. Diese Moxazigarre sieht aus wie ein schwarzer Wachsmalstift. Diese Zigarre wird durch eine Kerze angezündet und beginnt zu glimmen (ähnlich wie eine normale Zigarre) und riecht nach Weihrauch (ekelhaft :D)

Ich musste mich mit gestreckten Beinen auf eine Matte setzen. Die Hebamme saß auf Höhe meiner Füße und hielt die glimmende Moxazigarre jeweils 10 Minuten dicht an meinen linken und rechten kleinen Zeh. Die Haut wurde nicht berührt, der Zeh wurde lediglich erwärmt und auch nur so warm, wie es für mich angenehm war. Nachdem dann beide Zehen jeweils 10 Minuten an der Reihe waren, musste ich noch ein paar Minuten in die Knie-Ellenbogen-Lage und dann war ich schon fertig.

Vermehrte Kindheitsbewegungen konnte ich während oder nach der Behandlung nicht feststellen und auch jetzt, ein paar Tage später, habe ich nicht das Gefühl, dass sie sich gedreht hätte. Allerdings sagte die Hebamme auch schon, dass es dafür wohl einige mehr Sitzungen bräuchte. Gut möglich also, dass es beim nächsten Mal intensiver wird. Es bleibt zumindest zu hoffen.

Mehr gibt es vorerst nicht zu dem Thema zu sagen. Interessieren Euch solche Berichte??

Kommentare:

  1. Drücken wir mal die Daumen und hoffen das sich deine Maus gedreht hat... Meine hat sich schon relativ früh gedreht, war so zwischen der 21-23SSW, bin jetzt ab Donnerstag in der 32SSW...

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste zweimal die Überschrift lesen und habe es immernoch nicht verstanden, jetzt weiß ich wieso haha :-D

    Hört sich interessant an, hoffe dass es klappt und du so entbinden kannst wie du es dir wünschst!

    LG :-*

    AntwortenLöschen
  3. Ich drücke Dir ganz dol die Daumen das die kleine Maus sich dreht. Noch ein paar Tage dann ist die süsse da. Egal wie sie zur Welt kommt, es wird ein wundervolles Erlebnis. Fühl dich gedrückt von mir.

    AntwortenLöschen