Montag, 16. März 2015

French Toast

Sonntag...das heißt für mich Wochenende, ausschlafen, den Tag entspannt angehen. Wenn das Wochenende nur aus einem einzigen Tag besteht, dann muss man den in vollen Zügen auskosten.
Eigentlich. Denn wenn der Sonntag der einzige freie Tag ist, dann ist meist auch viel von den vorherigen Tagen liegen geblieben. Vieles muss "mal eben" erledigt werden.
So habe ich mich gestern zum Beispiel dem Hausputz gewidmet. Vor ein paar Tagen kam unser neuer Kleiderschrank. Das Schlafzimmer musste teilweise leer geräumt werden, um Platz für den Schrank zu schaffen, das Ankleidezimmer gleicht bis heute noch einem Schlachtfeld und alles andere, tja...das ist liegen geblieben. Freitag stand der Kleiderschrank, Samstag musste er eingeräumt werden. Das wiederum, war aber nicht ganz so leicht...habt ihr schon mal versucht Sachen von einem kompletten Zimmer in einem Schrank unterzubringen??? Ich sage es direkt...ich bin gescheitert. Zwei volle Ikea Tüten habe ich ausgemistet - schon wieder!  Nach einigem hin und her und der lieben Unterstützung einer Freundin war das Werk dann am Ende eines langen Tages vollbracht. Zwar stehen meine Schuhe und Taschen noch im Ankleidezimmer, aber ich hatte von vornherein nicht damit gerechnet, dass ich die noch irgendwo unter kriege. Da muss ich mir dann noch was einfallen lassen.

Der Sonntagvormittag sollte mir gehören...mir ganz alleine. Ohne Hektik, ohne Ordnungswahn...einfach ausschlafen, Baden gehen und dann ein leckeres Frühstück genießen. Gesagt, getan. Ich wollte aber kein einfaches Müsli, oder ein blödes Brot, ich wollte etwas Besonderes. Etwas, dass ich nicht ständig esse. Der Sonntagmorgen sollte sich von den anderen unterscheiden. So durchforstete ich die weiten meines Kühlschrankes und des Vorratsschrankes und hatte schnell eine Idee. French Toast, aber kein normales...nein, wenn, dann muss ich ja auch übertreiben. Vielleicht die ersten Schwangerschaftsgelüste? Ich weiß es nicht, ich weiß nur das es unglaublich lecker war.


Die beiden Scheiben haben wirklich mehr als satt gemacht und vor allem auch Glücklich.
Dazu dann noch ein leckerer Karamell Macchiato und das Frühstück war perfekt.

Eigentlich hat man immer fast alle Zutaten zuhause, außer vielleicht die Erdbeeren, aber man kann auch jegliches anderes Obst nehmen. Beim nächsten Mal probiere ich das mit Kiwi's aus...*mjamm mjamm*

Natürlich enthalte ich Euch das Rezept nicht vor ;)

Hier also die Zutaten für eine Portion wie auf dem Bild:

2 Scheiben Brot eurer Wahl (ich habe normales Toast gewählt)
1 Ei
1 Teelöffel Vanillezucker
1/4 Tasse Milch 
eine Prise (1/8 Teelöffel) Zimt
4 Erdbeeren
Nutella
Butter oder Öl für die Pfanne

Wer es gerne sehr süß mag nimmt mehr Vanillezucker und mehr Zimt ;)

Ei, Vanillezucker, Milch und Zimt miteinander vermengen. Brot mit beiden Seiten eintauchen (evtl. etwas ziehen lassen). Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und Brot bei mittlerer Hitze ca. 2-3 Min. pro Seite braten (bis es goldbraun ist).
Im Anschluss die Scheiben mit Nutella bestreichen und die Erdbeeren oben drauf drapieren.
Buon Appetito :) 

Optisch wäre es sicherlich schöner, wenn man statt Nutella Schokosoße nimmt und diese oben auf die Erdbeeren drauf gibt, aber ich mag Nutella halt lieber :)
Jetzt könnte man das ganze bei Bedarf noch mit Puderzucker bestreuen, aber das wäre mir persönlich dann wirklich viel zu süß :)

Das geht ja eigentlich so schnell und schmeckt so unglaublich lecker, sodass ich mir das jetzt öfters gönnen will. Wie gesagt, man kann auch anderes Obst nehmen.

Nun bleibt mir nur noch, Euch einen schönen Wochenstart zu wünschen. Ich habe dieses Mal eine sehr kurze Woche, da ich am Mittwoch Geburtstag habe und mir dann ab Mittwoch auch frei genommen habe :) Yiiiiehaaa :)

Eure Jassy

Kommentare:

  1. das hört sich so lecker an. Ich habe das schon mal versucht aber die sind zu matschig geworden, aber dein Rezept werde ich mal austesten :) Sieht richtig gut aus. Ich hab letztes Jahr nach Weihnachten meinen neuen Kleiderschrank gekauft und das war auch soooo furchtbar. Die ganze Umräumerei hat auch einen Tag gedauert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war es auch wirklich.
      Bei mir sind die teile früher immer verbrannt :D Aber inzwischen klappt es gut. Ein bisschen weich sind sie schon, aber ich mag das :D Vielleicht solltest du sie dann lieber nicht in dem Ei einweichen und sie etwas länger (auf ganz kleiner Stufe!) anbraten, dann werden sie sicher etwas fester :)

      Löschen
  2. Lustig, ich bin auch schwanger (21. Woche) und hatte kürzlich so eine Lust auf French Toast. :-)
    Ich bin neu hier auf Deinen Blog gestossen und er gefällt mir richtig gut. Alles Liebe für Deine Schwangerschaft, die Geburt und den neuen Lebensabschnitt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich total :) Vielen Dank :)
      Und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :) Für Dich natürlich auch alles gute für diese aufregende und spannende Zeit :)

      Löschen
  3. Oh wie lecker das aussieht :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht echt super super lecker aus!
    Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei, wenn du magst:)
    jennytico.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat noch besser geschmeckt, als es ausgesehen hat :)
      Mach ich gerne :)

      Löschen